Mag.ª Ingrid Spalt MBA

Geboren wurde ich 1967 in Grieskirchen, ich bin verheiratet und habe zwei erwachsene Kinder. Beruflich bin ich seit über 25 Jahren im Gesundheitsbereich bzw. bei der Kinder- und Jugendhilfe OÖ tätig.

Meine Ausbildungen

  • Ich bin Psychotherapeutin (Integrative Therapie) in Ausbildung unter Supervision. Das bedeutet, dass ich einen Großteil meiner Ausbildung absolviert habe und in vollem Umfang psychotherapeutisch tätig sein darf (Behandlung, Diagnostik, usw.). Ich erbringe die Leistungen eigenständig und bin unter engmaschiger fachlicher Supervision durch eine andere Psychotherapeutin.
  • Magistra Psychologie und Erziehungswissenschaften
  • Systemische Traumapädagogin und traumazentrierte Fachberaterin (DeGPT, BAG)
  • Diplomierte Gesundheits- und Krankenpflegerin
  • Lehrerin für Gesundheitsberufe
  • MBA Gesundheits- und Sozialmanagement

Im Rahmen meiner Aus- und Weiterbildungen habe ich etliche Praktika absolviert: Familienberatungsstelle, Kinderschutzzentrum, psychosoziale Beratungsstelle, Krisenhilfe OÖ, Kepler Universitätsklinikum (Kinder- und Jugendpsychiatrie, Traumaabteilung, Psychotherapiestation, Akutpsychiatrie).

Fortbildungen

  • Traumatherapie EMDR (=Eye Movement Desensitization and Reprocessing)
  • Skills-Training – Hilfe zur Selbsthilfe für traumatisierte Menschen
  • Körperorientierte Traumatherapie
  • Bindungsbasierte Eltern-Säuglingstherapie (Karl Heinz Brisch)
  • Hypnosystemische Therapie (Gunter Schmidt)
  • Bindungsorientiertes pädagogisches Arbeiten (Karl Heinz Brisch)

mehr lesen

  • Bindungsgeleitete neue Autorität für Schule und Kinder- und Jugendhilfe (Pädagogische Hochschule Linz)
  • Suchtbelastete Familien (Barbara Läpple, Thomas Schwarzenbrunner)
  • Substanzungebundene Süchte (Kurosch Yazdi)
  • Öffentliche Erziehung im privaten Raum – was kann Familie? Was braucht Familie? (Irmela Wiemann u.a.)
  • Kinder psychisch kranker Eltern (Kinder- und Jugendhilfe Oö.)
  • Psychosomatik bei traumatisierten Flüchtlingen (Asylkoordination Österreich)
  • Signs of safety (ein stärken- und ressourcenbasierter Ansatz für Kinderschutz)
  • Family group conference („Familienrat“, ein Verfahren der sozialen Arbeit mit starker Klientenbeteiligung)
  • Sexualität als Thema in der Kinder- und Jugendarbeit zwischen Pathologisierung und Verharmlosung (Bettina Weidinger, Wolfgang Köstenwein)
  • Sozialpädagogische Diagnostik (Stephan Cinkl)
  • Gruppenarbeit mit traumatisierten Kindern und Jugendlichen (Jacob Bausum)
  • Kindliche Entwicklung – eine Abenteuerreise (Hilarion Petzold)
  • Suizidalität (Monika Czamler, Krisenhilfe Oö.)
  • Gewalt und Deeskalation bei Kindern und Jugendlichen erkennen-verstehen-handeln (Christoph Göttl, Bernd Anlauf)
  • Zwang, Macht und Gewalt in der Erziehung (FH Oö)
  • Partizipation von Kindern und Jugendlichen (Klaus Wolf)
  • FAS – fetales Alkohol-Syndrom
  • Trauma, Angst und Liebe (Franz Ruppert)
  • Symposium LNK Wagner Jauregg – Verbindungen schaffen – Seelische Wunden überbrücken
  • Bewährtes erhalten – Neues gestalten (Diakonie Zentrum Spattstraße)
  • Umgang mit sexuellen Übergriffen
  • Probier´s mal anders – kreativer Umgang mit „störendem Verhalten“ von Kindern und Jugendlichen
  • Zu nahe ist zu weit – Symposium zur Prävention von Missbrauch und Gewalt im Alltag der Erziehungshilfe
  • Letzte Chance? Maßnahmenabbrüche vermeiden und verarbeiten (Familienkolleg vom SOS Kinderdorf)
  • Auswirkungen miterlebter häuslicher Gewalt auf Kinder und Jugendliche (Kinder- und Jugendhilfe oö.)
  • Workshop „Kinderbeistand“ (Kinderschutzzentrum)
  • Besuchskontakte von Pflegekindern zur Herkunftsfamilie, Belastung oder Chance? (Irmela Wiemann)
  • Strafrecht und Jugendwohlfahrt
  • Internationale Netzwerkkonferenz zur Pflegefamilienforschung
  • Fachtagung: Krisenzeit – Kinder im Zwischenraum
  • Wege aus der Kinderarmut, Kinder in alleinerziehenden Familien
  • Fachtagung „Sind Tiere die besseren Pädagoginnen?“
  • Fachtagung „Pflegeeltern – Profession oder Lebensaufgabe“
  • Kooperieren zum Wohl des Kindes, Kindeswohlgefährdung aus interdisziplinärer Sicht
  • Fachtagung „Pädagogische Diagnostik“
  • Multiprofessionelle Eingangsdiagnostik, Workshop zur Einschätzung des Hilfebedarfs von Kindern und Jugendlichen
  • Lass mich los und halt mich fest – Reflexionen zum Umgang mit unsicher gebundenen Kindern und mit Jugendlichen in Pflege- und Adoptivfamilien
  • Workshop „Selbstverletzung – Autoaggressive Handlungen bei Kindern und Jugendlichen“
  • Workshop „Jugendliche außer Rand und Band“ (Umgang mit „schwierigen“ Jugendlichen)
  • Wir haben was gegen Gewalt an Kindern – die Praxis des Abklärungsverfahren des Wiener Jugendamts
  • Workshop „Wenn Kinder sexuell attackieren“
  • Etliche Fortbildungen zum Thema Integration und Diversität……
  • Workshop „Wie Pippa wieder lachen lernt“ – Kinder als Opfer von Gewalt – der pädagogische Umgang mit traumatisierten Kindern
  • Workshop „Die Meldepflicht bei Verdacht auf Gewalt gegen Kinder“
  • Autogenes Training und andere Entspannungsübungen
  • Umgang mit Angehörigen
  • Krisenmanagement – Hilfestellung bei Patienten und eigenes Leben und Erleben
  • Psychohygiene im Krankenhaus
  • Gesundheit als Aufgabe
  • Arbeit mit Klangschalen

Vorträge (2017) und schriftliche Beiträge von mir:

Vortrag Dissoziative Phänomene

Dissoziative Phänomene – Erkennen – Verstehen – Begleiten

Brücken zwischen leiblicher und sozialer Familie S.14

Persönliche Kontakte von Pflegekindern zu ihren Angehörigen

Stationäre Krisenbetreuung

Gesundheit und Soziales für die Berufsreifeprüfung. Psychologie und Recht.